ARP Lindermeir Holzschutz GmbH

Holzschädlingsbekämpfung im Heißluftverfahren

ARP Lindermeir GmbH

Oberrain 19
83104 Tuntenhausen
Telefon 08067 - 2409988
Mobil   0177 - 21 22 977

DHBV

Fachverband für Holzschutz, Bautenschutz, Schimmelpilze, Holzschäden, nasse Wände, Bauschäden. Qualifizierte Fachfirmen und Sachverständige für Holzschutz, Bautenschutz und Schimmelpilze finden Sie hier.

Hausbock     

Hylotrupes bayulus

Beschreibung
Der Hausbockkäfer zählt unter den Trockenholzinsekten wohl wegen des hohen Schadenspotentials zu den bekanntesten holzzerstörenden Insekten.

Der Hausbockkäfer wird 10 bis 25 mm lang. Sein Körper ist von länglich oval. Er hat die für alle Bockkäfer typischen, sehr langen und gegliederten Fühler. Die Grundfarbe der Käfer ist braun. Auf den Flügeldecken trägt der Käfer zwei auffällige weiße Punkte. Das Halsschild ist mit zwei schwärzlichen Schwielen versehen.


Hausbocklarve     


Beschreibung
Die Larven sind weißlich-gelblich und werden bis zu 30 mm lang. Sie sind im Querschnitt oval und ihr Körper fast nicht behaart. Die Beine der Larven sind stark zurückgebildet.

Entwicklung
Das Weibchen legt etwa 50 bis 160 Eier mit ihrer Legeröhre in Risse am Holz ab. Nach ca. 4 Wochen schlüpfen die Larven. Sofort bohren diese sich in das Holz ein und entwickeln sich dort bis zu 10 Jahren lang. Ist die Larve ausgewachsen, verpuppt sie sich und der erwachsene Käfer verlässt das Holz durch ein ovales, ca. 4 X 7 mm großes Ausflugloch.
 

Vorkommen und Bedeutung
Der Hausbock ist ein heimisches Freilandinsekt. Er befällt jedoch nicht nur Nadelhölzer im freien, sondern auch verbautes Nadelholz in Dachstühlen. Geschädigt wird von den Larven des Käfers das stärker eiweißhaltige Holz des Splintes von Nadelhölzern.

Befällt der Hausbock tragende Holzteile in Dachstühlen können die Schäden bis zur völligen Zerstörung des Daches führen. Die ovalen Ausfluglöcher, rieselndes und sich anhäufelndes Bohrmehl, der beim Ausflug bereits geschlechtsreifen Insekten, deuten erst sehr spät auf die andauernde Bohrtätigkeit der Larven hin, die oft bereits mehrere Jahr aktiv sein können bevor sie entdeckt werden.

Werden dann die Balken überprüft, werden erst die eigentlichen Befallsspuren sichtbar. Längliche Bohrgänge mit rundem oder ovalem Querschnitt, ohne Bohrmehlansammlung oder gefüllt mit lockerem oder gestopftem Bohrmehl. Oftmals ist von einem Balken lediglich die äußere Hülle noch intakt und nur ein paar ovale Bohrlöcher deuten auf einen Befall hin.
 

Nagekäfer     

Gemeiner Nagekäfer

Beschreibung
Auch Pochkäfer, Bohrkäfer, Klopfkäfer. Vorkommen weltweit. Größe bis zu 6 mm, schwarz und leicht behaart. Manche Arten können auch Geräusche erzeugen.

Nagekäferlarve     
 

Die Larven sind weißgelb, bis zu 6mm lang und werden auch als Holzwürmer bezeichnet.

Flugzeit / Generation:
Die Käfer fliegen von April bis August. Es nisten etwa bis zu zwei Generationen, manchmal nur alle 10 Jahre.

Befallene Holzarten:
Je nach Art Laub und/oder Nadelholz. Bevorzugt Splintholz.
 

Schadbild     

Rundes Ausflugsloch von 1-2mm

Wirtschaftliche Bedeutung
Geringer technischer Schaden, Gefahr für Antiquitäten

Ruckruf

Füllen Sie bitte dieses Formular aus, wenn Sie weitere Informationen benötigen. Sie werden schnellstmöglich benachrichtig.
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
captcha
Neu laden